Ratgeber Fragen & Antworten Angebot Testen Sie uns Kontakt Fragen Sie uns

So erreichen Sie uns.

Eine gute Beratung und Ihre Zufriedenheit liegen uns am Herzen. Wir von Behrschmidt & Kollegen sind für Sie von Montag bis Freitag von 08:30 bis 17:00 Uhr telefonisch erreichbar.

0911/495 20 10

Berufshaftpflicht für Rechtsanwälte – Versicherungsvergleiche lohnen sich! 

 14. März 2019   |    Constantin Behrschmidt

In einigen der letzten Blog-Beiträge ging es um strittige Fälle von Anwalts- und Steuerberaterhaftung. Dabei zeigte sich, wie schnell sich die Haftungsfrage stellen kann. Das gilt selbst dann, wenn man als Rechtsanwalt überzeugt ist, alles Notwendige getan und nichts versäumt zu haben. In der Praxis treten immer wieder „unerwartete“ Konstellationen auf, wo doch eine Haftpflicht besteht.

Eine gute Berufshaftpflichtversicherung bzw. konkret Vermögensschadenhaftpflichtversicherung ist daher für Anwälte unverzichtbar. Ist die Absicherung nicht ausreichend, ist das Privatvermögen in der Haftung. Selbst ein „lässlicher“ Fehler kann dann womöglich teuer zu stehen kommen. Im schlimmsten ist er existenzbedrohend. Aus gutem Grund ist daher ein Mindesthaftpflichtschutz für Rechtsanwälte gesetzlich vorgeschrieben. Ohne entsprechende Vermögensschadenhaftpflichtversicherung ist es nicht möglich, als Anwalt tätig zu werden. Nur Syndikus-Anwälte sind von der Versicherungspflicht befreit.

Gesetzliche Mindestanforderungen für verschiedene Konstellationen

Bei Einzelanwälten muss die Mindestdeckungssumme 250.000 Euro pro Schadenfall und eine Million Euro für alle Schäden eines Versicherungsjahres betragen. Das gilt auch bei Tätigkeit als Anwalt in einer Bürogemeinschaft, die allerdings klar als solche organisiert sein muss. Besonderheiten beim Versicherungsschutz ergeben sich bei Anwalts-Sozietäten und -Partnerschaften, weil hier eine gesamtschuldnerische Haftung besteht und man ggf. für Fehler seiner Kollegen mithaftet. Haftungsbeschränkungen sind zwar im Rahmen einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartG mbB) oder einer Rechtsanwalts-GmbH möglich, dafür sind hier höhere Mindestdeckungssummen zu beachten. Schon die Erfüllung der gesetzlichen Versicherungs-Anforderungen ist also komplex.

 

Angebot zur Berufshaftpflicht anfordern

Mindestdeckung reicht oft nicht

Oft ist die Mindestversicherung aber nicht ausreichend. Gerade bei größeren Mandaten können Schadensrisiken bestehen, die deutlich über die gesetzlichen Mindestdeckungssummen hinausreichen. Darauf sollte der Versicherungsschutz abgestellt sein. Wenn es sich um ein einmaliges Mandat handelt, das „aus dem Rahmen fällt“, bietet die Exzedentenversicherung eine Lösung „auf Zeit“. Kommt das häufiger vor und hat sich die Mandatsstruktur geändert, empfiehlt sich eine grundlegende Anpassung des Versicherungsschutzes. Die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung für Rechtsanwälte sollte so bemessen sein, dass sie auch „im schlimmsten Fall“ ausreichenden Schutz bietet.

Warum ein Versicherungs-Check gut ist

Die Anwaltstätigkeit ist nicht statisch. Mandaten kommen und gehen. Eine Kanzlei entwickelt und verändert sich. Von daher sollte ein bestehender Versicherungsschutz immer wieder überprüft werden, ob er „noch stimmt“. Am besten geschieht das in regelmäßigen Abständen, denn auch auf der Versicherungsseite gibt es immer wieder Veränderungen. Versicherer stehen untereinander im Wettbewerb, Konditionen ändern sich, ebenso die Bedingungen. Mancher bestehende Versicherungsschutz kann noch verbessert werden – zum Beispiel durch Einschluss von Insolvenzverwaltertätigkeit, Datenschutz- und Cyberrisiken oder Leistung auch bei grober Fahrlässigkeit.

Den Markt „abklopfen“

Auf jeden Fall sollte ein Versicherungs-Check erfolgen, wenn sich die Mandate nach Umfang, Struktur und Gegenstand nachhaltig verändert haben oder die Organisation der Kanzlei umgestellt wird (zum Beispiel Aufnahme neuer Partner). Gerade bei der Vermögensschadenhaftpflicht-Versicherung für Rechtsanwälte ist Experten-Know How gefragt. Denn hier steckt der sprichwörtliche „Teufel im Detail“. Der Markt ist unübersichtlich und Vergleiche nicht ohne weiteres möglich wie über Vergleichsportale bei Standard-Versicherungen.

 

Angebot zur Berufshaftpflicht anfordern

Gut beraten über Versicherungsmakler

Mit einem kompetenten und unabhängigen Versicherungsmakler an der Seite sind Anwälte gut beraten. Ein Versicherungsmakler ist anders als Versicherungsvermittler im Kundenauftrag tätig und nicht an bestimmte Versicherer gebunden. Er kann daher am Markt nach der besten Lösung im Kundeninteresse suchen. Wenn Sie als Anwalt ihren Versicherungsschutz in puncto Berufshaftpflicht bzw. Vermögensschadenhaftpflicht optimieren wollen, haben Sie bei Behrschmidt & Kollegen den richtigen Partner – nämlich einen der wenigen deutschen Versicherungsmakler, der sich auf Versicherungsschutz für rechts- und wirtschaftsberatende Berufe spezialisiert hat. Sie finden hier also eine umfassende Expertise – nicht nur in Sachen Vermögensschadenhaftpflichtversicherung.

Ein unverbindlicher Vorschlag

Sie wollen testen, ob es noch einen besseren Versicherungsschutz bei Berufshaftpflicht bzw. Vermögensschadenhaftpflicht als Anwalt gibt? Kein Problem: mit nur wenigen Angaben zu Ihrer Tätigkeit erhalten Sie einen kostenlosen und unverbindlichen Vorschlag. Hier geht es direkt zum Fragebogen, mit dem Sie das Angebot anfordern können.

 

Angebot zur Berufshaftpflicht anfordern

Schreiben Sie den ersten Kommentar zu
"Berufshaftpflicht für Rechtsanwälte – Versicherungsvergleiche lohnen sich! "






Das könnte Sie auch interessieren:

Berufshaftpflichtversicherung für die PartG mbB

Die PartG mbB – was gilt für Berufshaftung und Berufshaftpflichtschutz? Seit fast sieben Jahren gibt es eine neue Variante der […]

Besetztes Fax-Gerät berechtigt Anwalt nicht, Sendeversuche aufzugeben

Im Alltagsleben ist das Fax-Gerät fast eine Technik von vorgestern, im Gerichtsleben hat es nach wie vor einen festen Platz. […]

Notarhaftung und die Berufshaftpflicht

Ein Fall von Notarhaftung und die Berufshaftpflicht des Notars Notare haften für vorsätzliche oder fahrlässige Amtspflichtverletzungen und sind entsprechend zum […]