Kundenportal myBehrschmidt Erstgespräch Testen Sie uns Anruf Fragen Sie uns

So erreichen Sie uns.

Eine gute Beratung und Ihre Zufriedenheit liegen uns am Herzen. Wir von Behrschmidt & Kollegen sind für Sie von Montag bis Freitag von 08:30 bis 17:00 Uhr telefonisch erreichbar.

0911/495 20 10

Kanzleiausfallversicherung – Betriebskostenversicherung | Teil 1 – Einleitung

 8. April 2014   |    Constantin Behrschmidt

Jetzt beraten lassen

Auf vielfachen Wunsch hin beschäftigen wir uns in den folgenden Beiträgen ausführlich mit einem Thema, das Berufsträger immer häufiger bei uns anfragen.

Es geht um Absicherungsmöglichkeiten für den Fall, dass man aufgrund von Krankheit oder Unfall in der Kanzlei für längere Zeit ausfällt. Zwar leistet in einem solchen Fall eine Krankentagegeldversicherung, jedoch sichert diese lediglich das “Nettoeinkommen” des Berufsträgers ab. Bei Freiberuflern werden maximal 80 % des Gewinns vor Steuern als Nettoeinkommen berücksichtigt.

Fixe Betriebskosten der Kanzlei, wie z.B. Personalkosten, Mieten, Leasingraten, Büronebenkosten (Strom, Wasser etc.), Versicherungsbeiträge, Finanzierungskosten o.ä. werden über die Krankentagegeldversicherung nicht abgedeckt, stellen aber eine erhebliche Größenordnung dar.

Bei längeren Ausfallzeiten des Berufsträgers könnte somit die gesamte Kanzlei in eine finanzielle Schieflage geraten.

Die Kanzleiausfallversicherung bzw. Betriebskostenversicherung ist übrigens nicht zu verwechseln mit einer Betriebsunterbrechungsversicherung, wie man sie häufig in der Geschäftsinhaltsversicherung vorfindet. Eine solche Betriebsunterbrechungsversicherung leistet nämlich nur bei einem vorangehenden Sachschaden, z.B. aufgrund eines Feuers oder eines Einbruchs. Aus der Geschäftsinhaltsversicherung besteht daher kein Versicherungsschutz für einen krankheits- oder unfallbedingten Ausfall des Berufsträgers.

Der überwiegende Teil der Versicherer bietet keine Angebote für Kanzleiausfall- bzw. Betriebskostenversicherungen an. Eine Hand voll Versicherer offeriert jedoch spezielle Deckungskonzepte. Hierzu gehören beispielsweise die AXA, ERGO, Basler, Inter und Mannheimer (diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit).

Wir werden für Sie die angebotenen Deckungskonzepte hinsichtlich Preis- und Leistung vergleichen und Sie über unseren Blog über die Ergebnisse auf dem Laufenden halten.

Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen zu diesem Themenbereich zur Verfügung.

Schreiben Sie den ersten Kommentar zu
"Kanzleiausfallversicherung – Betriebskostenversicherung | Teil 1 – Einleitung"






Das könnte Sie auch interessieren:

13. September 2022

Berufsunfähigkeitsschutz und Höhe der BU-Rente

Berufsunfähigkeitsversicherung – wie hoch sollte die Absicherung sein? Niemand ist davor gefeit, vorübergehend oder dauerhaft berufsunfähig zu werden. Waren früher […]

28. Juli 2022

Ein Überblick zur BRAO-Reform und Berufshaftpflicht – was jetzt wichtig ist!

Berufshaftpflichtversicherung und BRAO-Reform – was gilt für Anwalts-, Steuerberater- & WP-Gesellschaften? Am 1. August tritt das „Gesetz zur Neuregelung des […]

28. Juli 2022

Rechtsschutzversicherung muss bei Wirecard-Klagen zahlen

Wirtschaftsprüfer-Haftung: Rechtsschutzversicherung muss bei Wirecard-Klagen zahlen. Urteil des OLG Mannheim. Die juristische Aufarbeitung des Wirecard-Skandals ist noch längst nicht abgeschlossen. […]