Kundenportal myBehrschmidt Erstgespräch Testen Sie uns Anruf Fragen Sie uns

So erreichen Sie uns.

Eine gute Beratung und Ihre Zufriedenheit liegen uns am Herzen. Wir von Behrschmidt & Kollegen sind für Sie von Montag bis Freitag von 08:30 bis 17:00 Uhr telefonisch erreichbar.

0911/495 20 10

Syndikusanwälte benötigen keine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

 15. Januar 2016   |    Constantin Behrschmidt

Jetzt beraten lassen

Seit dem 01.01.2016 können sich Unternehmensjuristen als Syndikusanwalt zulassen.

Eine Zulassung als Rechtsanwalt kann parallel bestehen, muss aber nicht. Sie ist insbesondere dann nicht nötig, wenn außerhalb der Tätigkeit als Unternehmensjurist keinerlei Rechtsberatung durchgeführt wird.

Ein als Syndikusanwalt zugelassener Berufsträger benötigt für seine Tätigkeit bei einem nichtanwaltlichen Arbeitgeber keine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung.

Ist dieser Syndikusanwalt gleichzeitig auch als Rechtsanwalt zugelassen, benötigt er ausschließlich für die anwaltliche Tätigkeit als niedergelassener Rechtsanwalt, wie bisher, eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung, welche in der Regel als sogenannter Zulassungsvertrag (Minipolice) ausgestaltet ist.

Schreiben Sie den ersten Kommentar zu
"Syndikusanwälte benötigen keine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung"






Das könnte Sie auch interessieren:

13. September 2022

Berufsunfähigkeitsschutz und Höhe der BU-Rente

Berufsunfähigkeitsversicherung – wie hoch sollte die Absicherung sein? Niemand ist davor gefeit, vorübergehend oder dauerhaft berufsunfähig zu werden. Waren früher […]

28. Juli 2022

Ein Überblick zur BRAO-Reform und Berufshaftpflicht – was jetzt wichtig ist!

Berufshaftpflichtversicherung und BRAO-Reform – was gilt für Anwalts-, Steuerberater- & WP-Gesellschaften? Am 1. August tritt das „Gesetz zur Neuregelung des […]

28. Juli 2022

Rechtsschutzversicherung muss bei Wirecard-Klagen zahlen

Wirtschaftsprüfer-Haftung: Rechtsschutzversicherung muss bei Wirecard-Klagen zahlen. Urteil des OLG Mannheim. Die juristische Aufarbeitung des Wirecard-Skandals ist noch längst nicht abgeschlossen. […]