Ratgeber Fragen & Antworten Angebot Testen Sie uns Kontakt Fragen Sie uns

So erreichen Sie uns.

Eine gute Beratung und Ihre Zufriedenheit liegen uns am Herzen. Wir von Behrschmidt & Kollegen sind für Sie von Montag bis Freitag von 08:30 bis 17:00 Uhr telefonisch erreichbar.

0911/495 20 10

Unterlassungsbegehren eines Mitbewerbers unterstreicht die Notwendigkeit einer Zweitmeinung

 12. März 2015   |    Constantin Behrschmidt

Kürzlich erreichte uns das Schreiben eines Mitbewerbers aus dem schönen Nordrhein-Westfalen, in dem wir aufgefordert werden, eine vermeintlich wettbewerbsrechtlich zu beanstandene Angabe aus unserem Informationsschreiben zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung, welches wir per Post an die deutsche Rechtsanwaltschaft versenden, zu prüfen. An dieser Stelle sei gerne darauf hingewiesen, dass wir selbstverständlich keine wettbewerbsrechtlichen Verstöße begehen.

Doch warum schreiben uns die Kollegen dann? Wir sehen das Schreiben der Kollegen sportlich und werten es als Kompliment, denn wenn unsere Informationsschreiben in deren Mandantschaft keine Reaktionen hervorbrächten, würde man sich wohl kaum die Mühe machen, uns zu kontaktieren. Es ist eigentlich ganz einfach erklärt. Wir informieren Rechtsanwälte schriftlich, dass wir als Spezialmakler für Kammerberufe tätig sind und bieten unverbindlich und kostenfrei die Abgabe eines Angebotes zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung an. Sozusagen bieten wir den Kanzleien eine kostenfreie Zweitmeinung, denn schließlich besteht ja bereits aus berufsrechtlichen Gründen zwingend eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung.

Gerade auch bei größeren Sozietäten zeigt sich häufig, dass durchaus nennenswerte Einsparpotentiale möglich sind. Dieser angenehme monetäre Effekt lässt sich für die Kanzlei übrigens erreichen, ohne das Leistungsspektrum der Police einschränken zu müssen.

Wir gehen davon aus, dass Kollegen aus der Maklerschaft, die Ihre Arbeit in der Vergangenheit gut gemacht haben, durch die Einholung einer Zweitmeinung über unser Haus nichts zu „befürchten“ haben, da der Mandant bei gleichen oder nur geringfügig günstigeren Konditionen unseres Angebotes seinem bisherigen Makler wohl die Treue halten wird.

Unser Tipp an die Anwaltschaft. Womöglich hat Ihr Makler bereits gute Arbeit für Sie geleistet, das stellen wir nicht in Abrede. Doch erst durch eine unabhängige Zweitmeinung zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung können Sie dies verifizieren. Wir bieten Ihnen diesen Service wohlwissend kostenfrei an, da uns die Erfahrung der letzten Jahre gezeigt hat, dass es genügend Fälle gibt, die unserer Zweitmeinung folgen und unserem Haus das Mandat zur Betreuung der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung übertragen.

 

 

Kategorie: Allgemeine News

Schreiben Sie den ersten Kommentar zu
"Unterlassungsbegehren eines Mitbewerbers unterstreicht die Notwendigkeit einer Zweitmeinung"






Das könnte Sie auch interessieren:

Berufshaftpflichtversicherung für die PartG mbB

Die PartG mbB – was gilt für Berufshaftung und Berufshaftpflichtschutz? Seit fast sieben Jahren gibt es eine neue Variante der […]

Besetztes Fax-Gerät berechtigt Anwalt nicht, Sendeversuche aufzugeben

Im Alltagsleben ist das Fax-Gerät fast eine Technik von vorgestern, im Gerichtsleben hat es nach wie vor einen festen Platz. […]

Notarhaftung und die Berufshaftpflicht

Ein Fall von Notarhaftung und die Berufshaftpflicht des Notars Notare haften für vorsätzliche oder fahrlässige Amtspflichtverletzungen und sind entsprechend zum […]