Ratgeber Fragen & Antworten Angebot Testen Sie uns Kontakt Fragen Sie uns

So erreichen Sie uns.

Eine gute Beratung und Ihre Zufriedenheit liegen uns am Herzen. Wir von Behrschmidt & Kollegen sind für Sie von Montag bis Freitag von 08:30 bis 17:00 Uhr telefonisch erreichbar.

0911/495 20 10

Ist die Mindestversicherungssumme von 250.000 Euro noch zeitgemäß?

 6. August 2015   |    Constantin Behrschmidt

Seit mehr als 100 Jahren können Rechtsanwälte eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung abschließen. Der Abschluss war zunächst auf freiwilliger Basis möglich.

Die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung wurde aus einem doppelseitigen Schutzgedanken heraus geboren. Sie schützt nicht nur das Vermögen der geschädigten Mandantschaft, sondern im Umkehrschluss natürlich auch das Vermögen des Rechtsanwaltes, der dem geschädigten Mandanten Schadensersatz schuldet.

Seit 1994 ist der Rechtsanwalt qua Gesetz zum Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung verpflichtet. Diese gesetzliche Versicherungspflicht ergibt sich aus § 51 BRAO. Die Mindestversicherungssumme wurde 1994 mit einem Betrag von 500.000 DM festgelegt. Durch die Einführung des Euro erfolgte faktisch eine Abwertung der Mindestversicherungssumme auf 250.000 Euro. Weitere Anpassungen hat es seit dem nicht mehr gegeben.

Zum Vergleich, müssen Versicherungsvermittler eine gesetzliche Mindestversicherungssumme von zurzeit 1.230.000 Euro pro Versicherungsfall, mindestens 1.800.000 Euro für alle Versicherungsfälle eines Jahres, vorhalten. Diese Versicherungssummen werden alle 5 Jahre entsprechend den von Eurostat veröffentlichten Änderungen des Europäischen Verbraucherpreisindexes angepasst.

Wir empfehlen Ihnen kritisch zu hinterfragen, ob für Sie als Rechtsanwalt eine Versicherungssumme von 250.000 Euro je Versicherungsfall tatsächlich einen ausreichenden Versicherungsschutz bietet. Erhöhungen der Versicherungssumme kosten oft weniger als man zunächst vermutet. Bei einer doppelten Versicherungssumme steigt der Versicherungsbeitrag nämlich nicht um das Doppelte, da der Eintritt eines Versicherungsfalles, der im Versicherungssummenspektrum von 0 – 250.000 Euro liegt, wesentlich wahrscheinlicher ist, als ein Versicherungsfall im Bereich von 250.001 – 500.000 Euro.

Nicht selten gelingt es uns als Spezialmakler für Kammerberufe durch die Anwendung von besonderen Konditionen eine höhere Versicherungssumme darzustellen, ohne das sich der Versicherungsbeitrag erhöht.

Bedenken Sie bitte, dass es nicht zuletzt Ihr Vermögen ist, das geschützt wird. Auch wenn im Berufsalltag wenig Zeit für die Prüfung der eigenen Berufshaftpflichtversicherung bleibt, sollten Sie hin und wieder ein paar Minuten aufwenden, um die Police auf Optimierungen oder Handlungsbedarf hin zu prüfen.

Idealerweise sprechen Sie hierüber mit einem spezialisierten Versicherungsmakler, der Ihnen diese Prüfaufgaben abnimmt und somit Ihre wertvolle Zeit geschont wird.

Schreiben Sie den ersten Kommentar zu
"Ist die Mindestversicherungssumme von 250.000 Euro noch zeitgemäß?"






Das könnte Sie auch interessieren:

Berufshaftpflichtversicherung für die PartG mbB

Die PartG mbB – was gilt für Berufshaftung und Berufshaftpflichtschutz? Seit fast sieben Jahren gibt es eine neue Variante der […]

Besetztes Fax-Gerät berechtigt Anwalt nicht, Sendeversuche aufzugeben

Im Alltagsleben ist das Fax-Gerät fast eine Technik von vorgestern, im Gerichtsleben hat es nach wie vor einen festen Platz. […]

Notarhaftung und die Berufshaftpflicht

Ein Fall von Notarhaftung und die Berufshaftpflicht des Notars Notare haften für vorsätzliche oder fahrlässige Amtspflichtverletzungen und sind entsprechend zum […]